Perfekter Lernplatz

Wer effektiv lernen will, sollte sich einen perfekten Lernplatz einrichten. Dafür sollte man zunächst herausfinden, ob man am liebsten am Schreibtisch schwedisch lernen möchte oder z.B. lieber im liegen auf der Couch. Vielleicht favorisierst du auch ein Café, den Balkon bzw. die Gartenterrasse oder eine Bank im Park um die Ecke. Auf jeden Fall solltest du in deiner Lernzeit möglichst ungestört arbeiten können.

Schalte Ablenkungen systematisch ab

In der heutigen Zeit werden wir ständig von Mails, Chatnachrichten und Eilmeldungen bombardiert, die meist auch noch zeitgleich und dadurch doppelt auf Smartphone und Laptop eintreffen. Wie soll man ordentlich schwedisch lernen, wenn das Handy alle zwei Minuten wegen einer Benachrichtigung bimmelt? Ich rate Dir deshalb dazu, das Handy abzuschalten und es auch in einen anderen Raum zu legen oder zumindest aus dem Sichtfeld. Vielleicht kennst du ja den Spruch: Aus den Augen, aus dem Sinn.

Falls das Smartphone oder der Laptop für das Lernen benötigt werden, lade dir deine Lernmaterialien vorher herunter und aktiviere dann den Flugmodus. So bist du ungestört und kannst dich voll konzentrieren.

Andere Ablenkungen können z.B. Themenfremde Bücher und Notizen auf dem Schreibtisch sein. Räume diese Dinge konsequent aus deinem Blickfeld. Insbesondere für komplexe Lernaufgaben und Menschen, denen es schwerfällt sich zu konzentrieren, ist dies erforderlich.

Geräusche als Unterstützung oder Störfaktor

Viele Menschen brauchen zum Lernen absolute Ruhe. Umgekehrt gibt es aber auch viele Leute, die gerne etwas Musik hören, da völlige Stille sie auf längere Zeit verrückt macht. Wenn du zum stillen Typus gehörst, solltest du den Park oder den Balkon besser meiden. Eine Bibliothek oder die eigenen vier Wände sind da besser geeignet.

Wer aber gerne etwas „Um die Ohren“ hat, sollte sich seinen Lernsound gut auswählen. Er sollte nicht zu laut sein und auch sonst nicht ablenken. Deutschrap zum Beispiel empfinde ich persönlich als störend, da ich im Kopf automatisch versuche, die Reimketten nachzuvollziehen. Rap auf einer anderen Sprache, die ich nicht verstehe hilft mir jedoch sehr beim schwedisch lernen. Auch bei den fremden Geräuschen solltest du wählerisch sein: So sind schreiende Babys sicherlich unangenehmer als z.B. das monotone Summen eines Rasenmähers. In jedem Fall sollten Fernseher und Radio ausbleiben. Diese beiden Geräte dienen nicht umsonst der Unterhaltung und sind wahre Lern-Killer. Ein perfekter Lernplatz kommt ohne sie aus. Wer sonst auf z.B. Meeresgeräusche oder Regen steht, findet auf YouTube viele Stücke. Alternativ dazu kann ich das Programm Coffitivity empfehlen, welches ich selbst grade beim schreiben dieses Textes nutze. Es simuliert die Geräusche eines Kaffeehauses bzw. einer Mensa. Dies soll die Kreativität fördern und ein „versinken“ in der Arbeit ermöglichen. Zumindest bei mir funktioniert das sehr gut.

Stelle dir Getränke und Essen bereit

Viele Menschen futtern beim Lernen Chips und Gummibärchen in sich hinein. Davon will ich Dir abraten. Abgesehen davon, das es extrem ungesund ist, behindert es auch deinen Lernerfolg. Reiner Zucker lässt deinen Blutzucker in die Höhe schnellen und ihn kurz darauf  aber auch wieder abfallen. Dadurch spürst du zwar kurzzeitig einen „Boost“, aber spätestens nach einer halben Stunde wirst du Müde und Schlaff. Ich empfehle daher, Dir vorher ein paar Vollkornbrote zu schmieren oder eine Banane bereitzulegen. Als Durstlöscher solltest du zu Tee und Kaffee greifen, nicht jedoch zu Hochkalorischen Energydrinks oder Cola. Ein Perfekter Lernplatz sollte zudem immer eine Flasche Mineralwasser bereithalten. Nur wenn du gut hydriert bist, kann dein Gehirn optimal schwedisch lernen.

Der perfekte Lernplatz kann also errichtet werden, wenn du nur ein paar Dinge änderst bzw. beachtest. Lies Dir doch auch den nächsten Artikel durch: Da geht es um die Organisation des Schwedisch lernens.